Sharing is caring!

Das sind die größten Bauchfett-Fallen

Wenn du grad versuchst dein Bauchumpfang zu reduzieren, dann solltest du auf die folgenden Sachen achten:

1. Süße Getränke:




Cola, Limo, Eistee, künstlich gesüßte Säfte und Schorlen enthalten sehr viel Zucker. Dieser ist zwar schmackhaft, aber der Hauptverursacher von Fett am Bauch.

Tipp: Versuch es lieber mit Wasser. Wem das zu langweilig ist, kann es auch mit Zitrone und ein bisschen Obst aufpeppen. Das schmeckt nicht nur richtig erfrischend, sondern ist auch super gesund.

2. Weißmehlprodukte:

Weißmehl wird aus der äußersten Schicht des Korns gewonnen und enthält keine Vitamine, Mineralstoffe und Botenstoffe. Leider hat es aber viele Kohlenhydrate, die Einlagerungen am Bauch fördern. Wenn du dein Bauchfett loswerden willst, ist es daher ratsam auf Baguette, Croissants und Nudeln für einen bestimmten Zeitraum zu verzichten.

Tipp: Greif zu Vollkornprodukten. Diese bestehen aus komplexen Kohlenhydraten, die der Körper besser verwerten kann. Dadurch halten sie länger satt und landen nicht direkt auf der Hüfte.

3. Alkohol:




Der altbekannte „Bierbauch“ hat seinen Namen leider nicht ohne Grund. Denn Bier macht dick. Genauso wie Wein, Sekt und Cocktails. Wer gerade gegen sein Bauchfett kämpft, sollte daher unbedingt auf die gemeine Kalorienfalle namens Alkohol verzichten. Denn diese Kalorien wandern sehr gerne ins Bauchfett.

4. Zu wenig Schlaf:

Schlafmangel verlangsamt den Stoffwechsel und kann somit das Risiko für Übergewicht erhöhen. Zu wenig Schlaf fördert außerdem Heißhungerattacken, denn Zucker lässt den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen und sorgt so für kurzzeitige EnergieDie hält aber nicht lange an und du fühlst dch schnell wieder müde und antriebslos.

Tipp: Versuch mindestens 7 Stunden Schlaf  zu bekommen. So können Stoffwechsel und Fettverbrennung wieder angekurbelt werden. Sollte das mal nicht möglich sein, greif lieber zu Kaffee oder grünem Tee anstatt zu zuckerhaltigen Snacks.

5. Süße, fettige Lebensmittel:




Die Kombination aus fettigen Lebensmitteln und Zucker ist besonders ungünstig. Für einen flachen Bauch ist es also empfehlenswert Pizza, Burger, Pommes oder die leckeren Cookies vorerst vom Speiseplan zu verbannen. Denn diese Lebensmittel wandern vom Mund direkt auf Bauch und Hüfte.

Tipp: Wer sich gesund ernährt bleibt leichter fit. Aber ab und zu brauch es auch mal etwas für die Seele und die liebt nun mal Burger, Pommes und Co.

6. Zu wenig Bewegung:




Für jemanden, der versucht abzunehmen, ist regelmäßiger Sport das A und O. Die Fettverbrennung kann nur durch eine Kombination aus Bewegung und einer gesunden Ernährung angekurbelt werden.

Tipp: Auch wenn du dich nach der Arbeit am liebsten auf die Couch legen würdest, versuche drei Tage in deinen Wochenplan einzubauen, an denen du ca. 45 Minuten Sport machst. Oft hilft es, sich einen Trainingspartner zu suchen. Das motiviert und lässt einen länger durchhalten. Wenn du mal gar keine Zeit hast, kannst du vor dem Schlafengehen ein paar Übungen für deine Bauchmuskeln machen.

7. Langeweile:

Man hat nichts zu tun, faulenzt daheim und weil einem langweilig ist, schaut man immer wieder in der Küche vorbei. Essen, obwohl man keinen Hunger hat, rein aus Langeweile. Das ist natürlich nie gut, denn dadurch nimmt man unnötige Kalorien zu sich, die dann wiederum am Bauch ansetzen können.



Tipp: Wenn du mal wieder so einen Tag hast, dann greif anstelle von Chips, Schokolade oder Gummibärchen, zu Obst oder Gemüse.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here